"Konsum..."

Die Konsumroboter rattern
in monotonem Maschinenklängen.
Töne des

"Weisser als weiss"
"schöner als schön"
"Jünger wie jung"

durchfluten jeden Gehörgang.

Wer kauft was?
Wozu wirds gekauft?
Wirds gekauft um des Kaufen Willens?
Wo wird gekauft?
Wann wird gekauft?

Gemächliche Robotermechanik droht
im heissen Eisen der Werbung
zu schmelzen.

Und die Roboter hetzen
hetzen...
Blick nach vorne.

Und manche kippen um:

Getriebeschaden - Einkaufsnotfall

Und manche Motoren der Komsumierer
bleiben ohne Zündung:

Gewollte oder ungewollte Verweigerung.

Zwischen diesen Robotern
gibts die leisen Maschinen der stillen Unbehaglichkeit,
doch das macht sie umso gefährlicher:

Sie konsumieren Gefühle
und diese werden eines Tages
auf dem Friedhof der benutzten Herzen
entsorgt.

Was für eine Welt...

Persönliche Anmerkung:

Mir kommt es so vor,
dass manche Menschen in dieser Welt
auch Gefühle bei anderen konsumieren,
mit begrenzter Haltbarkeit - Verfallsdatum...

18.10.07 17:35, kommentieren

"Blood-heaven..."

Blood heaven.

Der blutige Himmel des kalten Feuers.
lebt seit ewigen Zeiten im Schatten dieser Welt.

Feuer warm wirkend und anziehend,
doch Tropfen des Eisregens
das Blut im Feuer gefrieren lassen.

Sehsuchtsvolle Wärme entpuppte
sich als Lockruf auf die falschen Fährte.

Und so werden die eisigen Dornenvögel
mit ihren heiss-kalten Rosendornen
noch manches gelähmte kleine Herz
verletzen und zerfetzen.

Solange bis die ganze Welt
aufwacht und sieht,
dass zuviele kleine Herzen im
blood heaven
landen.

8.10.07 12:54, kommentieren

"Schweige-Brunnen..."

Wenn die Sonne ihre Strahlen untergehen lässt
und die Rose mit dem Wind spricht,

dann nehmen sich Träume an die Hand.
Zeit verrint mit dem Sand.

Und die Spuren
des Sandes der Rose
werden fast verweht.
Die Zeit des Schweigens kam.

Im kalten Neonlicht
sind Menschen vereint und doch allein.

Manche weinen,
doch zuviele reden, sie hören nichst
und viele hören, doch sie bleiben stumm.

So fallen die Tränen der Trauernden
in den Brunnen,
dem Brunnen des letzten Schweigens,
so kalt und leer.

Einer wirft in den Brunnen einen Stein.
Keiner weiss wann er unten ankommt.
denn endlos weit ist der Brunnen des Schweigens.
Und für Glück hat das Leben der Trauernden keine Zeit.

Ein Mensch möchte weinen,
doch die Tränen wurden zu schwer,
keine Tränen können mehr fliessen.

Sein Herz summt eine Meldodie,
doch die Töne sind nicht zu hören,
für viele schon zu weit weg.

Die Zeit verlor sich
im letzten Raum des Schweigens.

Sie reden, doch sie hören nicht,
sie hören, doch sie bleiben stumm
in der Welt des kalten Neonlichtes.

Es sind viele:
Vereint und doch allein.

8.10.07 12:37, kommentieren

"Die letzten Meter..."

Sie stehen nur noch 5 Meter davor.
Einige Menschen um sie herum hören und schauen weg.

Nun sind es nur noch 4 Meter.
Manche Menschen nehmen ihre Worte nicht ernst.

Nun sind es nur noch 3 Meter.
Andere wollen/können sie nicht verstehen
und igmorieren ihre Gefühle.

Nun sind es nur noch 2 Meter.
Einige sagen "Reiss Dich zusammen, das Leben ist so wunderschön"

Nun ist es nur noch 1 Meter.
Hände werden ihnen nicht gereicht,
stattdessen lässt man sie jetzt ganz alleine.
Nun sind es 0 Meter.

Sprung über die Klippen...
Zu spät...

Es gab viele Chancen, Zeitpunkte, Möglichkeiten,
dass dies nicht passiert...

Und viele Chancen,
um ihnen beim Weg ins Leben zurück zu helfen.

Damit sich der Abstand zu dem Sprung
ins jenseits immer mehr vergrössert anstatt vermindert.

Persönliche Anmerkung: Ein gesellschaftliches Problem.
Im Jahr sterben 11.000 Menschen in Deutschland
durch Suizid,
alle 48 Minuten ein Mensch...

Viele Suizide könnten verhindert werden,
wenn manche Menschen das Wort Nächstenliebe nicht
nur in den Mund nehmen würden,
sondern danach auch handeln würden.

Es ist übrigens auch ein Fehlurteil,
was manche haben, dass ein Mensch, der von
Suizid spricht, diesen nicht begeht.
Wissenschaftlichen Erkenntnissen
tun es 8 von 10, die es vorher ankündigen.

Hier eine Internetseite (Deutsche Gesellschaft für Suizidprävention),
die Infos und auch Hilfe beim Verhalten
mit suizidgefährdeten Menschen gibt.
Auf der Seite biztte da "Info zu Suizidalität" anklicken
http://www.suizidprophylaxe.de/

7.10.07 13:58, kommentieren

"Stählerne Tritte..."

Der Stahl spiegelte den Dreck des Bodens.
Psychisch liegend am Boden ein Mensch,
doch die Stählernen traten mit Worten zu.

Am Boden liegend,
fast am Dreck des Erlebtem erstickend
wurde er noch verbal getreten.

Sie wussten um sein Trauma
und traten dennoch verbal zu.

Sie traten mit messerscharfen Worten zu.

Warum taten sie es?

Persönliche Anmerkung:
Ich denke, vielen Betroffenen passiert dies
und zu oft passiert es,
dass Menschen verbal getreten werden,
wenn sie am Boden liegen. Sehr traurig aber zu wahr...

7.10.07 13:56, kommentieren

"Schweigendes Herz..."

"Schweigen ist Gold, Reden ist Silber".

Doch manchmal schweigt man,
weil gefühlte Worte im Innenraum des Herzens
den Weg nicht herausfinden.

Dann ist Schweigen kein Gold,
sondern eine Last, so schwer wie Stein,
Schwer wie eine Mauer aus Steinen.

Dabei wäre doch Reden dann Gold...

7.10.07 13:48, kommentieren

"Verlorener Kampf..."

Wenn der Drachen der Lüge
feuerspeiend die Wahrheit verbrennt,
wird das Vertrauen das grösste Opfer.

Und der weisse Ritter des Vertrauens
erstickt im Regen der schwarzen Asche

Und die Seele
ertrinkt im roten Glutstrom
der im Kampf gefallenen Wahrheit.

Persönliche Anmerkung:

Warum gibt es Menschen, welche einen
(immer wieder) anlügen
und damit auf Dauer Vertrauen zerstören?

Im schlimmsten Fall tun es Freunde
oder der Love-Partner.

1 Kommentar 7.10.07 12:41, kommentieren